Ergonomie am Arbeitsplatz

Muskel- und Skeletterkrankungen – die Volkskrankheit Nr. 1

Fast 80.000 Stunden sitzen wir...

bis zu unserem Rentenalter – und das nur während der Arbeitszeit.

12-14 Stunden pro Tag

verbringen wir sitzend, wenn man die Stunden hinzuzählt, die wir in unserer Freizeit zusätzlich sitzen. Denn nicht im Büro, auch während der Autofahrt, vor dem Fernseher oder während anderer Freizeitaktivitäen sitzen wir.

80 Prozent der Mitteleuropäer

klagen bereits über Rückenschmerzen. Die Verspannungen und Rückenschmerzen können langfristig zu Bandscheibenvorfällen, Haltungsschäden und weiteren Skelett- und Muskelerkrankungen führen. Schon jetzt sind Muskel- und Skeletterkrankungen die häufigsten Gründe für Arztbesuche und Arbeitsaufälle.

 

 



Zurück in eine gebückte Haltung

entwickeln wir uns durch das täglich falsche Sitzen. Betrachtet man die Entwicklung der Evolution von der Haltung auf allen vieren des Affens bis hin zu einem aufrechten Gang des Menschen, entwickeln wir uns wieder zurück in eine gebückte Haltung.

 

Faustformel 60/30/10

für einen gesunden Rhythmus bei der Arbeit. Experten empfehlen 60 % Sitzen, 30 % Stehen und 10 % Bewegung für einen gesunden Rücken und ein ergonomisches Arbeiten.

  • Dieser Sitz-Typ lehnt sich mit dem Rücken nicht an und sitzt meistens vorne auf der Sitzfläche. Die nach vorne gelehnte Haltung führt zu einem Sitzen im Rundrücken.
  •  Auf Dauer führt diese Sitzhaltung zu einer Belastung der Muskeln, Gelenke und Bandscheiben und beeinträchtigt die Konzentration, Verdauung und Atmung.

 

2.) Sitzen in der „Lümmelhaltung“:

  • Dieser Sitz-Typ hat seine Rückenlehne locker eingestellt und fällt automatisch sehr weit nach hinten. Dabei rutscht das Gesäß weit nach vorne auf den Stuhl.
  • Das dauerhafte Sitzen in dieser Position führt zu einer Belastung der Hals- und Lendenwirbelsäulen-Region und führt zu muskulären Verspannungen.

 

3.) Dynamisches Sitzen:

  • Dieser Sitz-Typ sitzt ergonomisch und bleibt in Bewegung, da er seine Sitzposition ständig varriiert (3-4 Mal pro Stunden).
  • Durch seinen ergonomischen Bürodrehstuhl werden seine natürlichen Bewegungsabläufe nicht gebremst, sondern gefördert und der Stuhl passt sich dynamisch jeder Bewegung an.
  • Zudem beachtet dieser Sitz-Typ die 60/30/10 Regel - 60 % Sitzen, 30 % Stehen und 10 % Bewegen
  • Die Stuhl- und Tischhöhe ist so eingestellt, dass ein aufrechtes Sitzen im rechten Winkel in Ober- und Unterarmen sowie Ober- und Unterschenkeln gegeben ist.

Machen Sie jetzt den Arbeitsplatzcheck!
Dynamisches Sitzen mit BMK und Dauphin

Die Vorteile von dynamischem Sitzen in Bewegung:

  • Ihre Wirbelsäulenschwingungen werden regelmäßig verändert
  • Die Bandscheiben werden permanent mit Nährstoffen versorgt
  • Die Rückenmuskulator wir stimuliert
  • Ihre Gelenke an der Wirbelsäule bleiben in Bewegung
  • Die Sauerstoffversorgung wird durch eine optimierte Blutzirkulator sichergestellt
  • Ihre Konzentration und Aufmerksamkeit wird aufrecht erhalten